Hackesche Höfe – damals und heute

Hackesche Höfe – damals und heute

Auf der Suche nach schöner Architektur in der Landeshauptstadt, wird der Urlauber bestimmt des Öfteren den Tipp Hackesche Höfe erhalten. Als Hofareal können die Hackeschen Höfe sich mit dem Superlativ schmücken, die Größten in Deutschland zu sein. Wer einen kreativen Wohnraum sucht, der kann sich glücklich schätzen, wenn er hier eine Wohnung findet. Die Hackeschen Höfe halten noch kreative Überraschungen bereit. Es gibt Mode direkt vom Designer – in den kleinen Boutiquen findet sich oftmals ausgefallene Mode junger und internationaler Künstler. Der Mix aus Nachtleben, Kultur und Shopping begeistert nicht nur Besucher und dies alles in einer Umgebung, die mit einer traditionsreichen Architektur beeindruckt. Schon im 17. Jahrhundert waren hier zahlreiche Scheunen zu finden und im Laufe der Zeit haben sich die Hackesche Höfe zu einem Treffpunkt für Kunst und Kreativität entwickelt. In den 90er Jahren wurden die Hackeschen Höfe mit Fassaden im Jugendstil saniert. Wer heute das Hofareal besucht, wird ein Gelände vorfinden, das durch liebevoll erhaltene Details der alten Epoche seinen besonderen Charme erhält.

Seit 1906 ein Begriff in Berlin

Die Hackeschen Höfe bestehen in ihrer heutigen Form erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts und wurden im September 1906 eröffnet. Die vorherigen Wohngebäude wurden leider abgerissen, aber es entstand ein Komplex, der durch seine Schönheit beim Design und der Architektur auffällt. Die Hackeschen Höfe haben heute eine Fläche von 27000 qm, die auf 8 Höfe verteilt ist. Es gibt 40 Firmen und Geschäfte aus den Bereichen Essen, Kunst und Kultur und dazu gibt es zahlreiche Wohnungen.

Die Hackeschen Höfe – abends geschlossen

Leider sind die Höfe ab dem Abend geschlossen, denn es wird noch besonderer Wert auf die nächtliche Ruhe gelegt. Wer die alten Fabriketagen besucht, kann kreative Köpfe bei der Arbeit finden. Auf den großen Büroflächen haben sich Designer, Architekten und PR-Agenturen angesiedelt, auch einige Künstler haben hier ein berufliches Zuhause gefunden. Auf der Suche nach außergewöhnlicher Mode oder schicken Designerprodukten, ist der Gang in die Hackeschen Höfe immer eine gute Wahl.

Zum kulturellen Angebot gehören das Varieté Chamäleon, der Sophienclub und das Kino in den Hackeschen Höfen. Dazu kommt fürs leibliche Wohl eine Auswahl an Restaurants, Bars und Cafés wie das Café Cinema, welches – mittlerweile mit neuen Betreibern – zu den festen Größen am Hackeschen Markt gehört. Das Café wurde kurz nach der Wende 1990 eröffnet und ist damit das Älteste am Platz. Damals war es vor allem für jüngere Menschen ein beliebter Ort, um sich zu treffen. Das neu eröffnete Café ist seinem alten Charme und den – für diese Region – günstigen Preisen treu geblieben.