Die Zitadelle Spandau ist eine der wichtigsten Festungen der Hochrenaissance in Europa und zählt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Berlins. Der Bau der Zitadelle begann im Jahre 1560, allerdings fanden zuvor schon Vorarbeiten statt. Schon 1580 kam es zur ersten Belegung mit Mannschaften und im Jahre 1594 wurde der Festungsbau schlussendlich beendet. Den Namen Zitadelle bekam die Festung im Jahre 1620. In den darauffolgenden Jahren kam es zu mehreren Explosionen auf der Bastion und in der Folge zu einem Wiederaufbau. Im Jahre 1935 wurden umfangreiche Forschungen am Nervengas Tabun in dem neu errichteten Laboratorium in der Zitadelle durchgeführt. Zu einer längeren Restaurierungsphase kam es in denRead More →

Seit fast 800 Jahren prägt die Nikolaikirche das Zentrum von Berlin und gilt als älteste noch intakte Kirche. Das mittelalterliche Baudenkmal und Museum steht heute unter Denkmalschutz. Einst war es ein Gotteshaus, heute dient es als Museum der Kirchen-, Bau- und Stadtgeschichte. Sie befindet sich im Ortsteil Mitte im Nikolaiviertel. Anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlin wurde die Nikolaikirche wiederaufgebaut und beherbergt seitdem die Dauerausstellung vom Stadtgrund bis zur Doppelspitze, Einblicke in die Geschichte des Bauwerks und in die Geschichte des benachbarten Viertels. Des Weiteren wird die Nikolaikirche für Veranstaltungszwecke genutzt. So dient sie als Konzertkulisse und lädt regelmäßig auch Kinder und Jugendliche zu einem eigenen ProgrammRead More →

Das klassizistisch erbaute Schauspielhaus befindet sich auf dem Gendarmenmarkt im Berliner Ortsteil Mitte. Es gilt als eines der Hauptwerke des Architekten Karl Friedrich Schinkel und wurde im Jahre 1821 als Königliches Schauspielhaus eröffnet. Von 1919 bis 1945 diente es als Preußisches Staatstheater. Während des Zweiten Weltkriegs erlitt es schwere Schäden und musste rekonstruiert werden. Im Jahre 1984 http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showthread.php?t=1579wurde es nach einer längeren Rekonstruierungsphase wiedereröffnet. Der Theaterbau basiert auf einem Entwurf Schinkels. Das Gebäude besticht durch seine auslandende Freitreppe, seinen Säulenportikus und wurde auf einen Sockel gesetzt. Der gesamte Bau wurde dreigeteilt, was für den Betrachter bereits auf den ersten Blick ersichtlich ist. Die Seitenflügel dienenRead More →

Das im Berliner Ortsteil Westend erbaute Olympiastadion ist Teil des Olympiageländes und wurde von 1934 bis 1936 für die Austragung der Olympischen Sommerspiele 1936 erbaut. Das Olympiastadion hat ein Fassungsvermögen von rund 100.000 Zuschauern. Heute dient das Olympiastadion als Heimspielstätte der ersten Fußballbundesligamannschaft von Hertha BSC. Das Olympiastadion ist der zentrale Bestandteil des Olympiageländes, welches unter anderem auch das Sportforum, das Hockey-Olympiastadion und das Olympia-Reiterstadion beheimatet. Es wurde als Erdstation aufgebaut. Das bedeutet, dass nur der auf zahlreichen Stahlbetonpfeilern gelagerte Oberring über das Erdniveau hinausragt. Direkt gegenüber befindet sich die große Anzeigetafel. Der Tribünenbereich befindet sich im südlichen Bereich des Stadions, in dessen Zentrum damalsRead More →

Der Hauptbahnhof in Berlin gilt als der größte und mondernste Kreuzungsbahnhof in Europa und ist viel mehr als nur ein Bahnhof. Er ist ein beliebter Treffpunkt bei Jung und Alt, beherbergt ein Shopping-Center und wird als architektonisches Vorzeigeobjekt und somit einzigartige Sehenswürdigkeit in Berlin angesehen. Mit der Planung des Hauptbahnhofs wurde der Architekt Meinhard von Gerkan beauftragt. Bereits seit 1990 dachte der Berliner Senat über ein neues Verkehrskonzept nach, den Kreuzungsbahnhof. Der Berliner Hauptbahnhof sollte ursprünglich ein Verkehrsknotenpunkt zwischen Ost und West sein und auch Endpunkt der geplanten Magnetschwebebahn von Berlin nach Hamburg. Der Bau des Berliner Hauptbahnhofs dauerte insgesamt fast 11 Jahre und begannRead More →

Die Berliner Philharmonie ist die Heimstätte der Berliner Philharmoniker und gilt als einer der wichtigsten Konzertsäle in ganz Berlin. Sie befindet sich am Kemperplatz in Tiergarten und wurde von 1960 bis 1963 von Hans Scharoun erbaut. Sie ist Bestandteil des bedeutenden Kulturforums Berlin am Potsdamer Platz. Die Berliner Philharmonie befindet sich in direkter Nachbarschaft zur Neuen Nationalgalerie und zum Potsdamer Platz. Rein äußerlich weist die Berliner Philharmonie eine zirkusartige Bauform auf. Das Konzertpodium befindet sich direkt in der Mitte, und der Innenbereich weist eine goldgelbe Verkleidung auf, was ihr auch den Spitznamen „Konzertschachtel“ einbrachte. In den Jahren von 1984 bis 1987 wurde die Philharmonie durchRead More →

Das Hotel Adlon gilt als eines der bekanntesten und luxuriösesten Hotels innerhalb Deutschlands und befindet sich in Berlin-Mitte, unweit des Denkmals für die ermordeten Juden Europas und des Brandenburger Tors in Berlin. In der Zeit um 1900 erlebte das gesellschaftliche Leben einen festlichen Aufschwung und die europäische Oberschicht zelebrierte auf Bällen, Diners und anderen Festivitäten ihre Stellung. Als Vorbild dienten hierfür die amerikanischen Hotels, denen es an Luxus nicht mangelte. In den amerikanischen Hotels wurden sowohl luxuriöse Bälle abgehalten, also auch Schlafmöglichkeiten angeboten, was für die deutsche Gesellschaft bis dato unmöglich erschien. Die neue Art des Hotellebens breitete sich immer mehr auf Europa aus, soRead More →

Die Neue Nationalgalerie ist ein Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts in Berlin. Sie gehört gemeinsam mit der Gemäldegalerie und dem Kunstgewerbemuseum Berlin zu den bekanntesten Museen am Kulturforum Berlin. Erbaut wurde die Neue Nationalgalerie von Ludwig Mies van der Rohe, einem deutsch-amerikanischen Architekten, der als einer der bedeutendsten Architekten der Moderne gilt und dessen Baukunst dem Ausdruck von räumlicher Freiheit und konstruktiver Logistik gewidmet ist. Für den Bau der Galerie griff Mies van der Rohe auf einen eigenen Entwurf zurück, den er im Jahre 1957 für den Bau des Verwaltungsgebäudes des Rum-Herstellers Bacardi zeichnete, welcher nicht realisiert wurde. Ein weiterer Entwurf, dessen erRead More →

Beim Martin-Gropius-Bau handelt es sich um ein Ausstellungshaus im Berliner Ortsteil Kreuzberg, welches temporäre Ausstellungen präsentiert. Im Jahre 1990 befand sich das Gebäude direkt an der Berliner Mauer auf der West-Berliner Seite. Das Museum, welches vormals ein Kunstgewerbemuseum war, wurde nach seinem Architekten Martin-Gropius benannt. Die Errichtung des Baus begann im Jahre 1877 durch die Architekten Martin Gropius und Heino Schmieden, welche sich am Stil der italienischen Renaissance orientierten. Mit zahlreichen Krankenhaus- und Villenbauten erlangten die beiden einen hohen Popularitätsgrad und galten als erfolgreiche Privatarchitekten. Den zentralen Mittelpunkt der fast quadratischen Vierflügelanlage bildet ein großer glasüberdachter Lichthof. Mosaike und Wappen deutscher Länder zieren die ZwischenräumeRead More →

Rund 8.100 Architekten, Innenarchitekten sowie Landschaftsbauer und Stadtplaner bilden die Architekten Kammer in Berlin. Die Architektenkammer bildet aus und tätigt eine Vielzahl verschiedener Aufgaben. Auf der Internetseite der Architekten Kammer werden umfangreiche Informationen geboten. In diesem Jahr wurde der „Tag der Architektur“ ganz groß gefeiert. Die Berliner Architekten Kammer beteiligte sich an dem Architekturfestival „make city“. Berlin ist verknüpft mit dem Thema der Architektur und stolz auf seine Bauwerke. Architektur, die einfach begeistert Nicht nur die beschriebenen Beispiele lohnen sich und bieten neben dem geschichtlich-kulturellen Interessierten Wissenswertes, auch die Architektur ist faszinierend. Sie begeistert nicht nur Architekten. Die zum Teil imposanten Bauwerke lassen auch dieRead More →